Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Dienstag, 11. Dezember 2012

Alpirsbacher Klosterbräu

Gestern haben wir unsere Mädels zur Weihnachtsfeier nach Alpirsbach eingeladen. Wir verkaufen seit 15 Jahren "Alpirsbacher Klosterbräu" im Jägerstüble und waren noch nie in der Brauerei. Unsere Gäste, die dort regelmäßig Ausflüge hin machen, kommen immer ganz begeistert zurück. Deshalb mussten wir uns das jetzt auch mal anschauen, damit wir mit reden können und unser Alpirsbacher Vertreter hatte uns eingeladen!
Früh morgens um halb neun hat uns der "Kasper"-Bus am Sonne-Parkplatz im Tal abgeholt und um 9:30 Uhr waren wir schon am Ziel - eine halbe Stunde zu früh! So sind wir noch einen Kaffee trinken gegangen, direkt neben der Brauerei bei "Heinzelmann". Das war die beste Entscheidung, denn was diese Confiserie zu bieten hat ist ja ober genial - unbedingte Empfehlung!
Um 10 Uhr waren wir dann am Eingang zum Kloster Alpirsbach, ein ehemaliges Benediktiner Kloster, dort hatten wir eine Führung gebucht. Das war hochinteressant, eine tolle Sehenswürdigkeit, es war eiskalt und als wir den Kreuzgang besichtigten hat es wahnsinnig geschneit - perfektes Wetter für diese Kulisse.
Anschließend ging es in das schön warme Museum der Klosterkirche und darauf folgte die Brauereibesichtigung. Wir hatten eine lustige Führung, mit vielen Witzen, und hinterher konnten wir alle Biere der Brauerei probieren. Natürlich hatten wir auch richtig Kohldampf und freuten uns über leckere Schweinshaxen mit Kartoffelsalat und Brot. Da schmeckte das Bier natürlich noch mal so gut!
Nach 3 Bieren und 2 Bierschnäpsen ging es mir richtig gut - Ihr müsst nämlich wissen, dass ich nur wenig Alkohol trinke. Vielleicht mal zum Vesper ein kleines Bier oder ein Achtele Rotwein, und wenn Bayern gewinnt, trinke ich bei der Williams-Runde mit, die Martin immer am Stammtisch spendiert, aber ansonsten: NIX Alkohol für Sonja, denn sie verträgt ihn nicht!!!
Um 14 Uhr haben wir uns auf die Heimreise gemacht.
Bei der Raiffeisen in Wolfach haben wir kurz Halt gemacht: 1. weil Martin noch Vogelfutter für seine Vögelein kaufen wollte und 2. weil Zimmermädel Karin und ich noch Durst hatten ;-) Ich habe mir eine halbe Kiste "Kloster-Stoff" geschnappt, kurz im Lager meinen Lieblings-Fahrer Dieter begrüßt und Martin hat sich voll beladen mit "Futter"! Meine Raiffeisen-Freundin Ursel hat uns vom Bürofenster aus gesehen, kam uns begrüßen und meinte, sie findet es lustig, dass wir mit dem Bus zum Vogelfutter kaufen kommen!


Weiter ging es mit unserer Busfahrt! Der "Kloster-Stoff" schmeckte herrlich, die Stimmung war super, und so haben wir beschlossen, noch nicht nach Hause zu fahren! Einkehr beim "Esel-Beck" in Haslach. Was trinken wir? Bier - und Schnaps! Ohje, ich wusste, dass das kein gutes Ende nehmen würde, aber es war urgemütlich und wir haben viel gelacht! S'Engele, ein alter Freund aus unseren "Adler"-Zeiten, haben wir dort auch noch getroffen und wir haben uns köstlich amüsiert.
Irgendwann ging es dann aber wirklich Richtung Heimat - Karin und ich tranken im Bus noch den Rest an "Kloster-Stoff"... Huijuijui! Und dann - Filmriss! Ich weiß wirklich nichts mehr!
David meinte heute morgen schmunzelnd: "Mama, Du warst vielleicht lustig drauf!" Na, da bin ich aber mal froh!
In Zell am großen Parkplatz, wo zwei unserer Mädels ihre Autos parkten, hatte Frank Kasper noch ein Gruppenfoto von uns gemacht - kann mich nicht erinnern, war aber dabei, wie Ihr sehen könnt. Und in Oberharmersbach sind wir bei Kasper-Reisen in den kleinen VW-Bus umgestiegen, damit uns Frank nach Hause fahren konnte, es hatte nämlich den ganzen Tag über heftig geschneit. Weiß auch davon nichts mehr, aber ich war dabei, denn ich bin heute Nacht zu Hause aufgewacht ;-)
Ich bin zu Hause anscheinend gleich ins Bett gefallen, und wisst Ihr was gemein ist? Von der furchtbaren Nacht weiß ich wieder alles! Es ging mir elendig!!!
Mein Auto habe ich heute früh am Sonne-Parkplatz von Bergen von Schnee befreit und wieder gut nach Hause gebracht, nachdem ich mit Nachbar Frieder raus ins Tal fahren konnte.

Übrigens: die erste Live-Rock-Band "Alc 4,9 % Voll" aus Oberharmersbach hatte bei jedem ihrer Auftritte ein Ruhmeslied auf das gute Bier aus Alpirsbach:
"Alpirsbacher Klosterbräu - wir lieben Dich und wir bleiben Dir treu.
Und sind wir mal 70, und können kaum noch laufen,
dann werden wir immer noch Alpi saufen!"



Ich werde so schnell kein "Alpi" mehr anrühren!
Aber schön war's! Ein Zeichen dafür ist immer mein Taschentuchverbrauch, der war gewaltig, denn wenn ich viel lachen muss, laufen mir viele Tränen - furchtbar ist das, aber ich kann es nicht abstellen ;-)












Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen. 
Franz Grillparzer