Aus dem Leben einer Wirtin

Gutes aus der Wirts-Küche

Wirtinnen-Ansichten

Wirtin im Web

Wirtin auf Achse

Mittwoch, 20. August 2014

Eddi und die Fernbedienung

Eddi - war der Spitzname des kleine Hausgastes, der letzte Woche mit seinen Eltern und Großeltern Urlaub im Jägerstüble machte. Eddi und seine Eltern wohnten in der "Himmelsstube" und kommen aus Neuenhagen bei Berlin und ist - ja wie soll ich es nett und freundlich ausdrücken? - ein putzmunteres Kerlchen :-)
Morgens beim Frühstück und Abends zur Halbpension hat er es auf köstliche Art fertig gebracht sämtliche Gäste in der Gaststube zu unterhalten.
Am Sonntag ist Eddi abgereist und als am späten Nachmittag die neuen Gäste die "Himmelsstube" bezogen, stellten diese fest, dass die Fernbedienung des Flachbild-Fernseher fehlt. Diese neumodischen TV-Geräte kann man ja ohne diese Fernbedienung nicht mehr betätigen...
Mein erster Gedanke: Eddi!!!
Ich schickte erst mal eine Mail an Eddi's Eltern, dann fragten wir das Paar aus der "Bauernstube" (ganz liebe Stammgäste aus Mainz), ob sie Fernseh schauen. Auf deren Verneinung haben wir die Fernbedienung ausgeliehen und an die Gäste in der "Himmelsstube" ausgehändigt. Die haben nämlich auch einen kleinen Bub dabei und der wollte halt unbedingt seine Kindersendung angucken!
Da ich aber weiß, dass die "Mainzer" Abends nach dem Essen gerne die Tagesschau anschauen, bevor sie nochmal in der Gaststube 2 Viertele Wein trinken, haben wir unseren Fernsehtechniker angerufen, welcher bestimmt noch irgendwo eine passende Fernbedienung liegen hat.
Dann kam der Montag, unser Ruhetag! Mein Zimmermädel hatte Urlaub, ich war bis Mittags mit viel Arbeit beschäftig, so dass ich mich nach dem Mittagessen unbedingt aufs Ohr legen musste :-)
Eine Stunde bester Tiefschlaf! Punkt 14 Uhr hallte ein lauter Ruf durch den Garten: "Sonja!", dann klingelte es an der Haustür! Das Wirtinnenleben kann so grausam sein!
Es war mein Lutz, der Fernsehtechniker, mit einer Fernbedienung in der Hand. Die funktionierte sogar und die Mainzer waren glücklich. Lutz entschuldigte die Störung und ich versuchte mein Nickerchen fort zu setzen, was aber nicht mehr so richtig gelang!
Dienstag! Post! Ein wattierter Briefumschlag mit der Fernbedienung und einer lustigen Karte dabei:

"Ihr lieben Wirtsleut! Stellt Euch mein entgeistertes Gesicht vor, als ich im Raum Kassel, während einer Rast die FB im Kofferraum sehe! :-( Keiner von uns konnte sich das erklären und den Witz, dass wir sonst auch den Fernseher mitnehmen, erspare ich Euch lieber...
Wir hoffen, es sind keine Strapazen dadurch entstanden. Danke nochmal für den tollen Urlaub, die perfekt geführte und doch gemütliche Herberge und das irrsinnig schmackhafte Essen!!! Herzliche Grüße aus Neuenhagen bei Berlin....."


Die "Jägi"-Wirtin vermisst jedenfalls ihren kleinen "Alleinunterhalter Eddi" hier, Morgens und Abends, in der Gaststube :-)